Zwischen Freundschaft, Liebe & einer Anderen

Hallo ihr Lieben ♥


Dies wird nun mein erster richtiger Eintrag auf meinem Blog und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll...
Aber wie ich mich kenne, wird der Text sowieso wieder länger als geplant.

Eigentlich sollte ich jetzt für meine Klausur nächste Woche lernen, aber mir geht wieder so viel anderes durch den Kopf, dass ich mich gar nicht richtig konzentrieren kann...
Und wie sollte es auch anders sein... Ein Mann hat Schuld.

Damit ihr einen kleinen Überblick erhaltet, was das Problem ist, hier eine kurze Zusammenfassung:

Seit Mitte Dezember hat sich der Kontakt zu einem Kumpel intensiviert.

Angefangen hat es damit, dass wir ab & zu mal ein wenig geschrieben haben. Dann schrieben wir immer mehr und auch häufiger. Zeitgleich hat mir ein Bekannter erzählt, dass mein Kumpel (ich nenn' ihn jetzt B.) wohl auf mich stehen würde. Dabei habe ich mir dann zunächst noch nichts gedacht, weil ich dieses Gerede und Gerüchte nur zu gut kenne.

Aber es ließ mich einfach nicht los. Vor allem, weil B. dann immer mehr damit anfing mir regelmäßig zu schreiben. Und auch Sachen ansprach, die ein 'normaler' Freund nicht fragt oder wissen möchte.
Und so fing ich an abzublocken, wenn er mir sagte, dass es schade sei, dass man sich privat kaum kennen würde.

Ich hatte ganz einfach Angst, dass sich da von seiner Seite aus mehr entwickeln würde, weil ich der festen Überzeugung war, dass wir niemals zusammen passen würden. Er war einerseits sowieso nicht mein Typ und andererseits dachte ich, dass wir einfach viel zu verschieden wären.

Nunja, ich war mit dem Kopf schon dabei mich auf meine Klausuren zwischen Ende Januar und Anfang Februar vorzubereiten.
Also war für mich klar, dass ich keine Zeit hätte, um mich jetzt auch noch um einen Kerl zu kümmern, mit dem ich nichts anfangen kann.

Aber aus irgendeinem Grund schrieb ich ihm immer und immer wieder zurück. Und so fing es dann an, dass wir täglich vom Aufstehen bis zum Schlafengehen schrieben.
Wir lernten uns kennen, schrieben über alles Mögliche und er war für mich da und ermutigte mich, wenn ich grad' beim Lernen wieder am Verzweifeln war.

Er war für mich da, wie sonst keiner in dieser Zeit. Er hat mir Mut zugesprochen und mir gesagt, dass er mich für meine Leistung und meinen Willen bewundern würde.

Und dann kam ein Abend, an dem wir mit ein paar Leuten zusammen unterwegs waren.
Da wir ein paar Tage vorher erst festgestellt hatten, dass wir grade mal 600 m voneinander entfernt wohnen, beschlossen wir noch zu ihm zu gehen, als sich unsere Runde auflöste.

Gesagt, getan.

Und so kam es dann, dass wir von nachts um 2 bis morgens um 8 durchgehend geredet haben. Ich habe ihm Sachen über mich anvertraut, die sonst keine Person über mich weiß - nicht mal mein bester Freund. Und er tat dasselbe mit mir.

Und das war der Zeitpunkt, wo ich gemerkt habe, dass da doch etwas mehr ist, als eben nur diese gute Freundschaft, die sich im Laufe der Wochen zwischen uns entwickelt hatte.

Da ich aber Angst hatte etwas zwischen uns kaputt zu machen oder unsere Freundschaft zu gefährden, habe ich mich an diesem Freitagabend dazu entschieden ihn nicht zu küssen, sondern alles auf mich zukommen zu lassen.
(Im Nachhinein war das ein großer Fehler...)

Am Montag darauf habe ich ihn dann darauf angesprochen, wie er darauf reagiert hätte, wenn ich versucht hätte ihn zu küssen...
Da seine Antwort mehr einem Ausweichmanöver glich, ging ich dann auf's Ganze und sagte ihm, dass sich von meiner Seite aus wohl mehr, als nur Freundschaft entwickelt hätte... In der Hoffnung, er würde dasselbe für mich empfinden und hätte einfach nur Angst mir das zu erzählen.

Wie sich dann aber herausstellte war es nicht so.
Also haben wir drüber gesprochen und uns darauf 'geeinigt', dass wir unsere Freundschaft so weiterführen wollen, wie bis dahin.

Am Valentinstag erfuhr ich dann jedoch von ihm, dass er seit 2 Tagen eine Freundin hätte... Ihr kennt euch ja sicherlich vorstellen, dass ich nicht sonderlich begeistert gewesen bin...
Also habe ich ihn ersma zur Sau gemacht und alles an den Kopf geknallt, was mir so einfiel, da ich echt verletzt war und mir auch verarscht vorkam.

Nachdem ich meiner Wut dann Luft gemacht hatte, haben wir nochmal normal drüber gesprochen und gesagt, dass wir auch weiterhin Freunde sein würden, die über alles reden könnten.

Lief auch alles ziemlich gut. Klar, wir haben nicht mehr Tag und Nacht geschrieben, weil er ab & zu ja auch mal was mit seiner Freundin macht... Aber wir haben eben weiterhin auch über alles geredet. Haben zusammen bei ihm Fußball geguckt usw. Was man eben mit Freunden so macht.

Aber der große Knall kam dann am vergangenen Wochenende...
Wir waren zusammen auf einer Fahrt und es wurde dabei auch einiges an Alkohol getrunken. Und bereits vor der Rückfahrt fing B. an mir an den Hintern zu gehen. Ich ihn darauf aufmerksam gemacht, dass diverse Mitfahrer das sehen würden und er das mal sein lassen sollte, weil er ja schließlich eine Freundin habe. Hat alles nichts genützt.
Dann war es aber so, dass ein bekanntes Pärchen mal wieder Streit hatte und B. sich dazwischen gesteckt hat.

Als die beiden Streithähne dann endlich mal Ruhe gegeben hatten, war B. total verzweifelt und aufgelöst, weil er sich die Äußerungen, die ihm das Pärchen an den Kopf geknallt hat, wieder zu Herzen genommen hatte.
Also fing ich an mit ihm zu reden, sagte ihm, dass er mir alles erzählen solle und dass ich ihm zuhören würde.

War auch alles schön und gut. Bis B. mit seinen Versuchen mich zu küssen angefangen hat...
Vernünftig, wie ich bin, habe ich auch das wieder nicht zugelassen, weil ich Bedenken hatte, dass jemand aus dem Bus das seiner Freundin erzählen könnte.
Aber seine Aussage, dass es nur freundschaftlich und auch nur ein einziger wäre, bringt mich immer noch zum Nachdenken.

Diese Rückfahrt war einfach eine richtige Qual für mich. Wäre es nach mir gegangen hätte ich all diese Küssen zugelassen. Aber ich wollte nicht die Dumme sein, die mit einem vergebenen Mann rummacht.

Da B. nur ein paar Meter von mir entfernt wohnt, hatte ich gesagt, dass ich bei ihm mit aus dem Taxi aussteigen und den Rest nach Hause laufen würde.
Als wir also ausgestiegen sind, standen wir da und er fragte mich, ob ich noch mit zu ihm kommen wolle.
Ich sagte ihm, dass das scheiße sei, da er eine Freundin habe.
Doch er ließ nicht locker. Ich sagte ihm, dass ich das nicht für richtig halten würde und es unfair sei, dass er mich überhaupt in diese Zwickmühle zwischen Verstand und Gefühlen brächte.

Da ihm das Warten auf meine Antwort zu lange dauerte, ging er vor und sagte, dass ich ja klingeln könne, falls ich nachkommen würde.

Ich legte es drauf an und ließ das Schicksal entscheiden:
Würde er sich nochmal nach mir umdrehen, würde ich ihm folgen. Falls nicht, würde ich einfach nach Hause gehen.

Als er sich dann kurz vor seiner Haustür nochmal umdrehte, war ich mir jedoch nicht mehr sicher. Aber ich stellte meinen Kopf aus und ging ihm nach ein paar Sekunden - eine gefühlte Ewigkeit - hinterher und klingelte bei ihm.

Das erste, was ich ihm sagte, als ich in seine Wohnung ging, war dass er einfach ruhig sein und nichts sagen sollte.
Was er auch nicht tat, aber stattdessen hat er mich in den Arm genommen und geküsst...


5.3.14 14:06

Letzte Einträge: Alles gesagt und trotzdem ist nichts geklärt..., Bittere Wahrheit, Wenn doch alles nur so einfach wäre..., Diese Lust zum Durchdrehen...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen